Happy Brain Technologie

Eine neue Dimension der Energetisierung von Nahrungsergänzungen

Unter den vielen Aspekten von Lebensenergie, die für unsere Gesundheit wichtig sind, haben Biophotonen und Skalarwellen eine besondere Bedeutung. Mit der Happy-Brain-Technologie ist es nun erstmals gelungen, beide Aspekte von Lebensenergie in eine für den Menschen nutzbare Form durch Nahrungsergänzung zu bringen.
Das Thema Nahrungsergänzung hat sich in den vergangenen Jahren in eine deutlich ganzheitliche Richtung entwickelt. Während früher hauptsächlich die biochemische Versorgung mit Vitalstoffen beachtet wurde, hat sich inzwischen die Erkenntnis verbreitet, dass erst die Lebensenergie jeden Vitalstoff biologisch wirksam werden lässt. Ein Beispiel ist Vitamin C, dessen synthetische Herstellung zu einem Anteil der D-Form des Moleküls führt, die es in der Natur nicht gibt. Die D-Form und die natürliche L-Form sind definiert durch die Art und Weise, wie das Molekül Licht reflektiert. Mit dem Verständnis der Biophotonen als Organisatoren des Zellstoffwechsels nach Prof. Popp wird klar, dass die D-Form, die bis zu 50 Prozent des synthetischen Vitamin C ausmachen kann, die Kohärenz der Biophotonenaktivität in einer Zelle stört. Albert Szent-Györgyi, der Entdecker des Vitamin C, erkannte bereits sehr früh, dass die synthetische Form nicht einmal Skorbut, die deutlichste aller Vitamin-C-Mangelerkrankungen, heilen kann. Ein paar rote Paprika oder etwas Sauerkraut dagegen beheben die akuten Mangelsymptome in wenigen Tagen.
Vitalstoffe sind natürlich auch auf der biochemischen Ebene wichtig, aber Biochemie allein ist noch kein organisiertes Leben. Auch wenn Lebensenergie vielleicht nie in ihrer Vollständigkeit durch analytische Wissenschaft erfasst werden kann, so sind doch viele Korrelationen oder Aspekte von Lebensenergie inzwischen gut erforscht. Die erwähnte Biophotonenforschung nach Prof. Popp hat den alten mystischen Aussagen über das Licht des Lebens eine neue Bedeutung verliehen. Ein anderer wichtiger Bereich der Lebensenergie-Forschung umfasst die Skalarwellen, die nach Prof. Meyl eine umfassendere Erklärung elektrischer und magnetischer Phänomene ermöglicht als frühere Modelle der Physik. Skalarwellen spielen im Informationsaustausch lebender Systeme eine übergeordnete Rolle. Verschiedene Ansätze therapeutischer Arbeit (MindLink, SkaSys, Global Health) machen sich inzwischen Skalarwellen als Überträger von heilenden Impulsen zu nutze, und zwar mit signifikanten Erfolgen. So hat sich u.a. gezeigt, dass therapeutisch wirksame Musik noch stärkere Wirkungen auf Körperfunktionen hat, wenn sie in unhörbare Skalarwellen umgewandelt wird.

Die Entwicklung der HAPPY-BRAIN-Technologie

Am Anfang der Entwicklung von Happy Brain als Nahrungsergänzung standen folgende Überlegungen:

  1. Das große Gesundheitsproblem der heutigen Zeit ist der Komplex von nitrosativem Zellstress (Dr. Kremer), die damit einhergehenden chronischen Entzündungsprozesse und die Überaktivität des limbischen Systems (Reptiliengehirn). Eine sinnvolle Nahrungsergänzung sollte anti-entzündliche Phytosubstanzen, biologisch wirksame Mineralstoffe und Glykonährstoffe enthalten, um diesem Komplex entgegenzuwirken.
  2. Ideal wäre eine Energetisierung des Produkts, die Kohärenz und erhöhte Quantität der Biophotonenaktivität sowie regulierende Informationen durch Skalarwellen umfasst.
  3. Idealerweise sollte eine solche Nahrungsergänzung im Zusammenhang mit einem Ernährungskonzept stehen, das eine wirkliche zelluläre Sättigung erreicht. Zelluläre Sättigung ist eine so überzeugende Körpererfahrung, dass man mit dieser Ernährung von alleine weitermachen will, wenn man diesen Punkt erreicht hat. Auch die beste Nahrungsergänzung wird in ihrer Wirksamkeit begrenzt bleiben, wenn sie nicht im Gesamtgefüge einer biologisch sinnvollen Ernährung genutzt wird.

Um dem großen Problem des nitrosativen Zellstress wirksam entgegenzuwirken, ist Happy Brain so zusammengesetzt, dass es eine umfassende Versorgung mit Mineralstoffen, Glykonährstoffen und sehr wirksamen Phytosubstanzen gewährleistet, die entzündlichen Prozesse hemmen. Da nitrosativer Stress auch eine sehr starke Auswirkung auf die Rhythmen des autonomen Nervensystems von Wachheit und Ruhen hat, gibt es zwei Varianten von Happy Brain, eine zur Anregung des cAMP-Zyklus für Wachheit und eine zur Stimulierung von cGMP für Regeneration und Schlaf. Diese beiden Rhythmen sollten sich idealerweise klar abwechseln, aber durch unnatürliches Licht, Elektrosmog, Vitalstoffmangel, Koffein, Bildschirmstrahlung und viele andere Faktoren überlagern sie sich beim modernen Menschen zumeist. Dadurch können die Mitochondrien nicht mehr auf natürliche Weise Energie produzieren, die Produktion an Peroxinitrit steigt und eine Stoffwechsellage setzt ein, die mit den Begriffen nitrosativer Stress oder Entzündung bezeichnet werden kann. Dies hat wiederum erhebliche Auswirkungen auf das Gehirn, dessen Überlebenszentren überaktiv werden, was psychische Belastungen nach sich zieht. Regeneration und Schlaf sind dann ebenfalls qualitativ stark eingeschränkt.
Aufgrund dieser Gesichtspunkte wurde Happy Brain in zwei Varianten entwickelt, die in ihrem Vitalstoffgehalt und in den spezifischen Informationen, die bei der skalaren Energetisierung genutzt werden, beide Zyklen getrennt stimulieren. Hier besteht die Möglichkeit, die Mitochondrien zu einem gesunden Energiestoffwechsel zurückzuführen und andere sinnvolle Verfahren zur Beseitigung vom nitrosativem Stress wirksam zu unterstützen.

Biophotonen und Skalarwellen in wirksamer Anwendung

Zur Energetisierung mit Biophotonen wird in der Herstellung von Happy Brain das In-Photonic Verfahren von Dr. Fuchs genutzt. Aufbauend auf der Forschung von Prof. Popp konnte Dr. Fuchs die Biophotonenstrahlung in einem kristallinen System um den Faktor 1000 erhöhen. Eine wesentliche Zutat in Happy Brain ist Dolomit, ein für den Menschen hochwirksames Mineralstoffgemisch, dass eine kristalline Struktur aufweist und so mit In-Photonic energetisiert werden kann. Mineralstoffe mit dieser erhöhten Biophotonenstrahlung sind ungleich effektiver, um den Zellstoffwechsel biochemisch und biophysikalisch zu optimieren. Durch die Mischung des Dolomit mit den Phytosubstanzen in Happy Brain werden auch diese sekundär energetisiert und dadurch wirksamer.
Der zweite Schritt der Energetisierung besteht in der Nutzung von Skalarwellen zur Übertragung spezifischer Informationen. Die Variante von Happy Brain, die cAMP und damit den Wachzyklus stimuliert, wird mit Informationen aufgeladen, die eine gesunde, stressarme Energieproduktion ermöglichen. Dies hat vielfältige positive Wirkungen auf die Nieren, unterstützt eine ausgeglichen Produktion an Neurotransmittern und ein damit einhergehendes entspanntes Bewusstsein in der Aktivität. Die für den Abend oder die Entspannungsphasen konzipierte Variante von Happy Brain wird mit Informationen aufgeladen, die cGMP stimulierten und enthält natürliches 5-HTP, die Vorstufe zur Produktion von Serotonin und Melatonin. So rundet sich der Zyklus von gesunder Unterstützung der Mitochondrien, der Nieren und des Gehirns für eine kraftvolle Phase der Aktivität ohne entzündlichen Zellstress und für eine geruhsame Phase tiefer Regeneration.

Der Kontext der richtigen Ernährung

Eine weitere Besonderheit von Happy Brain besteht darin, dass es nicht einfach nur als Produkt an sich angeboten wird. Durch 20-jährige Erfahrung im Bereich der Ernährungsberatung entstand das von Christian Dittrich-Opitz als „Befreite Ernährung“ bezeichnete Konzept, das bereits Tausenden von Menschen zu einer neuen Gesundheitserfahrung verholfen hat. Der Begriff der Befreiten Ernährung bezieht sich darauf, dass in der praktischen Anwendung einiger einfacher Prinzipien annähernd 100 Prozent der Menschen schon innerhalb weniger Monate eine derart überzeugende Körpererfahrung machen, dass sie von aller Verwirrung zum Thema Ernährung befreit sind. Diese Körpererfahrung nennen wir zelluläre Sättigung, ein Begriff, der uns immer wieder als Rückmeldung aus der Praxis gegeben wurde. Auch wer sich bereits seit vielen Jahren bewusst ernährt, macht mit der Befreiten Ernährung die Erfahrung, nochmals deutlich besser versorgt zu sein. Wer diese Ernährung nur drei bis vier Monate befolgt, behält sie danach von ganz alleine bei, ohne jeden Aufwand an Willenskraft. Zelluläre Sättigung ist so angenehm und natürlich, dass man automatisch bei der Ernährung bleibt, die sie verursacht.

Bezugsquelle

Happy Brain Sun und Happy Brain Moon können Sie direkt über www.amrita.de beziehen

Kommentare sind geschlossen.